Perfekt-Kochen.de

Diabetikerkost

Die Diabetes mellitus, wie die Erkrankung aus der griechischen Sprache übersetzt heißt, bezeichnet eine Stoffwechselerkrankung, die wörtlich übersetzt honigsüßer Durchfluss heißt, weil die Ausscheidung von Zucker im Urin in erhöhter Form stattfindet. Die Erkrankung verlangt eine spezielle Ernährung, die in der Regel durch die Medikamentengabe unterstützt eine Normalisierung des Blutzuckerspiegels erzielen soll.

Diabetiker müssen bei ihrer Ernährung verstärkt auf Kohlenhydrate in der Ernährung achten und so ist die Diabetikerkost in ihrer Zusammensetzung meist auf einen geringen Kohlenhydratanteil und einen erhöhten Eiweißanteil ausgerichtet. Auch der Zucker selbst darf in der Ernährung bei Diabetikern nur in geringen Mengen vorkommen, was eine Verwendung von industriellen Produkten in der Küche häufig ausschließt.

Was passiert im Körper bei Diabetes und warum ist Diabetikerkost notwendig?

Die Kohlenhydrate, die sich in Zucker, in Getreideprodukten, zum Beispiel Brot, befinden, werden im Verdauungssystem zu Glukose umgewandelt und im Anschluss durch die Darmwand in das Blut abgegeben und so als Energiespender im ganzen Körper verteilt.

Die Bauchspeicheldrüse ist dafür verantwortlich, das Hormon Insulin auszuschütten, das die Durchlässigkeit der Zellmembrane von Muskel- und Fettzellen fördert und so die Energiegewinnung von Glukose vereinfacht. Zudem sorgt Insulin auch für die Glukoseaufnahme in der Leber, wo die Glukose dann unter der Bezeichnung Glykogen gespeichert wird. Während der Verdauung steigt der Blutzuckerspiegel so an und reguliert sich dann ca. 1,5 bis 2 Stunden nach der Nahrungsaufnahme beim gesunden Menschen. Beim Diabetiker ist diese Regulierung gestört und muss durch sinnvolle Ernährung und eine mögliche zusätzliche Medikation reguliert werden.

Typen von Diabetikern

Nicht für alle Diabetiker ist es ausreichend, ihre Ernährung umzustellen. Die Diabetiker werden generell in den Typ I und Typ II unterteilt. Dabei ist der Typ I ein Diabetiker, der von Geburt an einen Defekt der Bauchspeicheldrüse aufzuweisen hat und schon von Kindheit an Medikamente einnehmen muss, während der Typ II eine so genannte erworbene Diabetes aufweist, die nicht zuletzt aus der Fehlernährung durch zu viele Kohlenhydrate resultiert. Gerade der Typ II-Diabetiker muss auf eine kohlenhydratarme Ernährung umsteigen, um die Einstellung des Blutzuckerspiegels mit der geringstmöglichen Menge an Medikamenten zu erzielen.

Wie ernähren sich Diabetiker bzw. was ist Diabetikerkost?

Grundsätzlich handelt es sich bei dieser Ernährung um eine kohlenhydratreduzierte Ernährung, die durch hochwertige Eiweiße unterstützt wird. Dabei sollte bedacht werden, dass die Diabetikerkost auch dann schon günstig sein kann, wenn sich Diabetes noch nicht manifestiert hat, sehr wohl aber eine Veranlagung zur Diabetes festgestellt wurde. Durch Blutzuckertests kann eine Veranlagung zur Diabetes festgestellt werden, wobei durch eine Ernährung mit Diabetikerkost die Erkrankung möglicherweise hinausgezögert oder sogar verhindert werden kann.